Entbehrliche Einsichten

 

Entwarnung
Mit der Wendung "am Ende des Tages" rausposaunte Ziele sind bloß Eintagsfliegen.

Ich schreibe von jetzt an auch alles, was ich nicht verstehe, in „Anführungszeichen“.
„Michael Höfler“

Wirkfaktor identifiziert: Superfood verleiht ungeheure Sensationswahrnehmungs-Kräfte.

Die Axt im Klaus erspart den Immermann.

Die gespaltene Zunge zählt doppelt.

Wer offen für alles ist, riskiert Schließmuskelkater.

Nachts sind alle Glatzen blau.

Was mich anmacht, macht mich aus.

Wenn man die Augen verschließt, sieht die Welt gleich ganz anders aus.

Wie man in den Wald ruft, erschrickt eine Maus.

Schrot trifft auch ein blindes Huhn.

Verschließt man die Augen, sieht die Welt gleich ganz anders aus.

Kölsch wird schnell Alt

„House“ hört man am besten beim Staubsaugen.

Was ist von „Balsam für die Seele“ zu erwarten, wenn man tote Körper einbalsamiert, um sie zu konservieren?

Als Mensch bin ich einfach ungeeignet.

 

Eiserne Ironie
Hier kann ich es ja zugeben: In der heutigen Welt verstehe ich längst nicht mehr, wann Ironie dazu dient, mit all dem Irrsinn um uns zurechtzukommen, und wann sie den eigenen Beitrag zum Schlechtergehen der Welt wegwitzeln soll. Deshalb flüchte ich mich in die Attitüde der Ernsthaftigkeit. Sie dient mir gleichsam dazu, mit der Ironieflut zurechtzukommen und mein persönliches Zutun zum Untergang seriös zu verkleiden.